Kunsthandel seit 43 Jahren

skulptur 1Pauline Selig mit der Robert Metzkes Terrakotta Katja 2012.
Foto Florian Selig, Berlin.

Unsere Wurzeln liegen in Schleswig-Holstein. Im Torhaus von Gut Panker an der Hohwachter Bucht hatten wir schnell einen guten Namen in dem damaligen West- Deutschland. Urlauberinnen und Urlauber zwischen Flensburg und Konstanz waren unsere Besucher und Besucherinnen. Von 1977 bis 1999 dauerte diese Phase. Nach der Wende eröffneten wir neben der mittelalterlichen Kirche in Benz auf Usedom das Kunst-Kabinett Usedom, das sich schnell als gesamtdeutsche Galerie etablierte. Zum Ende dieser Epoche galten wir als Feininger-Galerie, weil wir das Usedomer Erbe des heute weltberühmten Bauhaus-Künstlers Lyonel Feininger (1871 New York 1956) pflegten. Lyonel Feininger besuchte Usedom, teilweise mehrfach im Jahr, in den Jahren zwischen 1908 und 1913. Seine vielen Natur-Notizen aus den Dörfern der Insel und von der Küste der Ostsee fanden später in seinen Ateliers Eingang in wichtige Werke, die heute in weltbekannten Museen und Sammlungen hängen. Lyonel Feininger war ein leidenschaftlicher Fahrradfahrer. Mit einer Cleveland Ohio erradelte er auf Usedom und später im Weimarer Land oder in Dessau Tausende von Naturnotizen. Die Usedomer Kirchen in Benz und Zirchow zählten zu seinen Lieblingskirchen in Deutschland. Ein Fahrrad der Marke Cleveland Ohio gehört, natürlich, zur kleinen Usedomer Feininger-Sammlung mit Briefen, Holzschnitten und Zeichnungen.

Hannes Albers, Hannelore Stamm .